Typisch Masuren – „Wer einmal hier war, geht nie wieder ganz weg.“

Die reizvolle Landschaft im Süden des ehemaligen Ostpreußens ist Teil einer urwüchsigen Moränenlandschaft und geologisch betrachtet ein Produkt der Weichsel-Eiszeit. Im Mittelalter galt die Gegend als große Wildnis.
Hinter Waldsäumen glitzern die Seen auf, in denen sich das sagenhafte Blau des masurischen Himmels spiegelt. Noch heute weckt die Landschaft Erinnerungen an die Begebenheiten des alten Ostpreußens. Nicht nur auf kreative Individualisten übt das Land der dunklen Seen und Wälder eine magische Anziehungskraft aus.
Wanderer, Angler, Wassersportler, Radler und Ornithologen schätzen die Vorteile dieser Region. Eine malerische Wald- und Seenlandschaft, traumhafte Segelreviere, die schönsten Kanurouten Europas als auch attraktive Angelstationen verheißen eine wildromantische und abwechslungsreiche Zeit.
Willkommen im „Land der 1000 Seen!“

Unterkünfte in den Masuren

Entdecken Sie unsere aktuellen Hotelangebote für Ihren nächsten Urlaub in den Masuren.

Buchen
Masuria Arte

MASURIA ARTE - Hotel & Spa Warmia and Masuria, Stacze 24-25, 19-314 Kalinowo, Polen

ab €139,00 /Nacht

Buchen
Sanatorium Augustow Medical Spa

Sanatorium Uzdrowiskowe Augustow, ul. Zdrojowa 3/5/7, 16-300 Augustow, Poland

ab €60,00 /Nacht

Buchen
Kolonia Mazurska Mierki

Kolonia Mazurska Mierki, Mierki 61 b, 11-015 Olsztynek, Poland

ab €40,00 /Nacht

Buchen
3* Hotel Amax

Hotel Amax, aleja Spacerowa 7, 11-730 Mikolajki, Poland

ab €0,00 /Nacht

Buchen
Folwark Bielskie

Folwark Bielskie, Bielskie 6, 11-513 Milki, Poland

ab €70,00 /Nacht

Buchen
Palac Nakomiady (Schloss Eichmeiden)

Palac Nakomiady, Nakomiady 7A, 11-400 Ketrzyn, Poland

ab €0,00 /Nacht

Eine traumverlorene Idylle

Masuren ist ein Land von sanfter Schönheit und eine Gegend ohne Eile.

Noch immer zieht die Zeit stille Kreise. Hier und da poltert ein Pferdefuhrwerk über das Kopfsteinpflaster oder eine Gänsefamilie watschelt gemächlich am Wegesrand entlang. Wohin man schaut, überall klappern die Störche auf ihren Nestern – auf den großen Holmen der Eingangstore, auf Masten, Bäumen und Schornsteinen. Masuren ist ein Storchenland.

Kleine bis winzige Dörfer mit gemütlichen Holzhäusern prägen die Gegend. Im Mai blühen die Wiesen, später wiegen sich Hafer und Weizen im Wind, bevor Kornblumen und Klatschmohn die Felder säumen. Verstärkung erfährt die ländliche Idylle von gackernden Hühnern, dösenden Kühen, weidenden Pferden und Wisenten in den dichten Wäldern.

Diese zauberhafte Gegend ist sinnverwandt mit klarer, sauberer Luft und unberührter Natur. Im grünen Netz der Naturlandschaften gehört Masuren zu den Kronjuwelen und zu den beliebtesten Urlaubsregionen.

Kaum ein Besucher vermag sich, diesen Reizen zu entziehen.

Reisen 

Entdecken Sie unsere aktuellen Reiseangebote für Ihren nächsten Urlaub in den Masuren.

Masuren – Land der tausend Seen
Masuren

€290,00

7 Tage/ 6 Nächte
Lost Places Tour Wolfsschanze und Masuren
Masuren

€590,00

7 Übernachtung
Digital Detox
Ostsee, Masuren, Weitere Standorte, Gebirge

€140,00

2 Übernachtungen
Weihnachtsfeier für Ihr Unternehmen
Ostsee, Masuren, Weitere Standorte, Gebirge, Städtetrips

€130,00

2 Übernachtungen

Güter, Burgen und Geschichte

Rings um die Masurischen Seen haben sieben Jahrhunderte bewegter Geschichte ihre Spuren hinterlassen. Friedhöfe aus ostpreußischer Zeit, ziegelgedeckte Holzhäuser und Dorfkirchen künden von einer historischen Kultur. Zahlreiche Zeugen der Vergangenheit sind gegenwärtig.

Die Geschichte begann mit zwei Stämmen (Galinder und Sudauer) aus dem heidnischen Volk der Pruzzen. Im Zuge der Christianisierung wurde das Gebiet im Jahre 1283 vom Deutschen Orden erobert. Im 13. Jahrhundert unterwarf sich das heidnische Volk den Mönchsrittern des Ordens. Auch wenn die Marienburg territorial nicht mehr Masuren zugeordnet wird, ist eine Besichtigung oder ein Ausflug zu empfehlen, um ein besseres Verständnis für die geschichtlichen Ereignisse der Region zu entwickeln. Am Ufer der Nogat gehört die Marienburg zu den eindrucksvollsten Profanbauten des europäischen Mittelalters.

Weite Landstriche blieben bis in das 14.Jahrhundert unbesiedelt. Später gründete der Orden feste Häuser, um den Raum zu verwalten und die Ansiedlung zu steuern.

 

Backsteinrot ragen die wuchtigen Zeugnisse des Deutschen Ordens auf. Sehenswert sind die Burgen von Lötzen (Gizycko), Rhein (Ryn) und Angerburg (Wegorzewo). In den historischen Gemäuern der Ordensburg in Ryn residiert heute ein erstklassiges Vier-Sterne-Hotel.

Im Jahre 1410 kam es zur großen Schlacht bei Tannenberg und Grünfeld (Grunwald). Im Kampf gegen ein polnisch-litauisches Heer erfahren die Ordensritter eine vernichtende Niederlage. Bald darauf besiedeln polnische Bauern aus Masowien das Land und geben der Region ihren Namen: Masuren.

 

Im Zweiten Weltkrieg entsteht unter der Führung Adolf Hitlers in den unzugänglichen Wäldern Ostpreußens eine riesige Bunkerstadt. Die Ruine des ehemaligen „Führerhauptquartiers Wolfsschanze“, wo Stauffenberg am 20. Juli 1944 ein Attentat auf Hitler verübte, befindet sich in Ketrzyn, damals Rastenburg.

Zu weiteren schönen, aber auch traurig stimmenden Baudenkmälern gehören die Herrenhäuser und Schlösser des ostpreußischen Adels. Einige Anwesen erstickten in den Flammen des Krieges, andere zerfielen in den Jahren danach. Seit 2007 bemüht sich eine deutsch-polnische Stiftung erfolgreich um den Erhalt und Wiederaufbau masurischer Schlösser.

Bis heute prägt bewegte Geschichte die Landschaft und die Leute.

Die bedeutendsten Orte und schönsten Plätze

– auf einen „Ritt“ durch Masuren

Leider erfährt der Westeil Masurens bei vielen Besuchern kaum Beachtung. Dabei gibt es gerade im Westen viel Interessantes und Geschichtliches zu entdecken.

Bartenstein (Bartoszyce) ist das westliche Tor zu Masuren. Die reizvolle Stadt liegt nur wenige Kilometer von der russischen Exklave Königsberg (Kaliningrad) entfernt. Sehenswert ist das Heilsberger Tor und der Marktplatz. Als Juwel unter den Herrensitzen offeriert sich weiter südlich das Barockschloss der Grafen zu Eulenburg aus dem 16. Jahrhundert.

Mit Kultur, eindrucksvoller Baukunst und viel deutsch-polnischer Geschichte lockt Allenstein (Olsztyn), die Hauptstadt der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Im Nordosten von Polen ist Allenstein das wirtschaftliche, politische und wissenschaftliche Zentrum.

 

Wie aus einem Bilderbuch präsentiert sich der Süden Masurens. Zwischen der Johannesburger Heide und dem Spirdingsee scheint die Zeit still zu stehen. Sehenswert ist das beschauliche Dörfchen Krutinnen (Krutyn) mit seinen entzückenden Holzhäusern.

Das touristische Herz schlägt in Nikolaiken (Mikolajki), auch „masurisches Venedig“ genannt. Die Uferpromenade mit hübschen Cafés, Restaurants, Bars und Souvenirläden verbreitet ein südländisches Flair.

Am südwestlichen Ende liegt Ortelsburg (Szczytno), einer der ältesten Orte Masurens. In den zauberhaften Erholungsgebieten zwischen Wäldern und Seen kann man herrlich entspannen.

Zu wunderschönen Bootsausflügen lädt das muntere Städtchen Niedersee (Ruciane-Nida) ein. Der Ort ist ein Paradies für Wassersportler.

 

Die eigentliche Segelstrecke beginnt jedoch im Norden Masurens. Hier befinden sich auch die begehrten Wasserportzentren. Die Sommerhauptstadt Lötzen (Gizycko) lädt als größte Stadt Masurens zum Verweilen ein. Die spannende Stadtgeschichte reicht bis zu den Pruzzen zurück.

Zahlreiche dunkle Kapitel treten immer wieder in Erscheinung: Finstere Bunkerstädte und Mahnmale, die düstere und als Bildnis lange Schatten werfen.

Sehenswerte Orte des masurischen Nordens sind Rhein (Ryn), Steinort (Sztynort), Rastenburg (Ketrzyn), Sensburg (Mragowo) und Angerburg (Wegorzewo).

 

Der Osten Masurens bietet eine himmlische Ruhe und viel Natur. Hier streifen die Blicke ein ausgesprochen sanftes und stilles Land. Vom Trubel der Touristenhochburgen ist nichts zu spüren. Hier beginnt das „sibirische Polen“. Nur einen Steinwurf von Russland entfernt, genießen die Besucher den Zauber wildromantischer Naturlandschaften. Viele kleine Paradiese treffen aufeinander. Hier badet man zwischen Schilf und Seerosen oder zuckelt mit der schnaubenden Dampflok durch die sanfte Wald- und Wiesenlandschaft. Sogleich fühlen sich die Gäste in die alten Erzählungen von Siegfried Lenz zurückversetzt.

Aktivitäten, die Laune machen

1

Zu Gast bei den Rittern auf der Rastenburg in Ketrzyn: Die Ordensburg aus dem Jahre 1329 ist eine imposante Wehrkirche, umgeben von einer beeindruckenden Wehranlage mit 13 Basteien. Jedes Jahr im August reisen „Ritter“ aus ganz Polen an. Die Ausstellung im Burgmuseum ist hochinteressant.

2

Edle Kunst aus Ton – ein Besuch in der Keramik-Manufaktur Nakomiady: In dem liebevoll restaurierten Schloss mit einem bezaubernden Rosarium darf man großartige Töpferkunst bewundern.

3

Baden im Burgkeller von #Burg Ryn: Im edlen Burghotel Ryn kann man es sich so richtig gut gehen lassen. Das entspannte Planschen im Gewölbekeller ist gewiss eine schöne Erfahrung. Auch das Burgrestaurant überzeugt mit köstlichem Essen.

4

Masurisch köstlich- die kulinarische Vielfalt Masurens bleibt unerreicht: Die Masuren kochen und essen für ihr Leben gern. Ob bäuerlich-herzhaft, gehaltvoll,russisch, litauisch, jüdisch oder ukrainisch, so manche Herren Köche hinterließen ihre Rezepte. Landestypisch schmücken #Piroggen, Suppe, #Wodka oder Tee den Tisch. Sei es köstlicher Fisch oder frische Pilze, die masurische Wald- und Seenlandschaft steuert ihre Zutaten bei.

Anreise

Direktflüge zu den Masuren gibt es nicht, jedoch fliegt die polnische Fluggesellschaft Lot aus mehreren deutschen Städten die polnische Hauptstadt Warschau an. Mit dem Service von „Reiseziel Polen“ können die Urlauber auf Wunsch private Flugreisen bis Danzig buchen. Ganz entspannt beginnt die Reise in die zauberhafte Landschaft Masurens. Ob mit Mietwagen, Bahn oder einem privaten Hoteltransfer, unter der Reiseleitung von „Reiseziel Polen“ reisen die Urlauber individuell, entspannt und mit jeglichem Komfort.

Vom Lagerfeuer bis zum Töpferkurs, von Ritterspielen und Johannisnacht, Dampferfahrt oder Segeltörn – ein Aufenthalt an den Masurischen Seen fesselt, bewegt und ist erholsam zugleich.

Fast alle Hotels der Masurischen Seen haben ein großes Freizeitangebot. Darüber hinaus ist das Personal hervorragend aufgestellt. Freundlichkeit ist Herzenssache.

Durchatmen, genießen und verwöhnen lassen!